03 Arch.

03 Arch. GmbH
Hermann-Lingg-Straße 10, 80336 München
Telefon +49 89 540 3484‑0, kontakt@03arch.de
Gesellschafter: Andreas Garkisch, Karin Schmid, Michael Wimmer BDA DASL
Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Judith Burgerova, Lukas Eibl, Michael Wimmer
Registergericht: Amtsgericht München, Registernummer: HR 180259
Umsatzsteuer-ID gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz: DE 265973276
Inhaltlich verantwortlich: Judith Burgerova, Lukas Eibl, Michael Wimmer
Gestaltung: Bernd Kuchenbeiser, Programmierung: Simon Malz
03 Arch.

Tanja Amann

Susanne Amend

Christoph Balatoni

BiografieJessica Bauer  Leitung Hochbau

Jessica Bauer ist Architektin, Teil der Büroleitung und verantwortet übergeordnet Ausführungsplanungen mit dem Schwerpunkt Wohnungsbau im Büro 03 Arch. Sie studierte an der TU München und an der ETH Zürich. Anschließend arbeitete sie unter anderem im Büro von Otto Steidle. Ihre Erfahrung als routinierte Projektleiterin hat sie bereits beim Projekt Welfenhöfe eingebracht. Neben ihrem großen Interesse für die räumliche Qualität vom einzelnen Raum der Wohnung bis in den Stadtraum beschäftigt sie sich viel mit den Themen Nachhaltigkeit und Vereinfachung des Bauens. Zu den Themen Wohnungsbauten in Ziegel und Holz, serielles und modulares Bauen für den kostengünstigen Wohnungsbau oder CO₂-sparende Bauweisen hält sie Vorträge, steht im kontinuierlichen Dialog mit städtischen Wohnungsbaugesellschaften und bringt ihre Expertise in diverse Arbeitskreise ein. Jessica Bauer ist übergeordnete Ansprechpartnerin im Bereich Wohnungsbau und intern zuständig für den Wissenstransfer und die Vernetzung von den allerersten Anfängen eines Projekts bis zur Ausführungsplanung und zurück.

Laura-Sophie Behrends

Carolin Blaim

BiografieJudith Burgerova  Geschäftsführerin

Judith Burgerova ist Architektin, Stadtplanerin und Geschäftsführerin von 03 Arch. Sie studierte an der Hochschule München und wurde viel durch die Stadtarchitektur von Prag geprägt. Ihre Überzeugung von der gesellschaftlichen Bedeutung von Architektur — ihr Sinn für die Notwendigkeit, die Planungsprozesse, den Dialog und Schnittstellen zwischen allen Beteiligten mit zu konzipieren — erweitern unsere Arbeit an der Architektur zu einer Arbeit an uns selbst. Dieses Interesse hat sie mit einer Weiterbildung zur Mediatorin im Planungs-, Bau- und Umweltbereich weiter vertieft. Nach ihrer Mitarbeit in den Projekten Welfenstraße und Leopoldstraße konnte sie bei einem kooperativen Planungsprozess für ein Wohnungsbauprojekt der Genossenschaft WOGENO diese Fähigkeiten weiter einbringen. Ihr soziales Engagement, gekoppelt mit ihrem architektonischen Denken, hinterfragen immer wieder unsere Standards beim Bau, aber auch unsere Konventionen im Umgang miteinander. Ihre Kompetenz als Architektin und als Kommunikatorin nutzt sie zur ständigen Weiterentwicklung der Arbeitsstrukturen. Als Teil der Büroleitung hält Judith Burgerova Vorträge und ist Mitglied in Jurys.

Maria Barón

Matteo Birke

Anna Cipriano

Adrian Conradi

Pia Dinkel

Velichka Dyulgerova

BiografieLukas Eibl  Geschäftsführer

Lukas Eibl ist Architekt und Geschäftsführer von 03 Arch. Studiert hat der gebürtige Münchner Architektur und Städtebau an der TU München und der National University of Singapore. Seine Diplomarbeit zum Wohnungsbau auf dem Gelände der ehemaligen Paulaner-Brauerei in München entstand bei Bruno Krucker und Stephen Bates. Der intensive Dialog mit allen an der Planung und am Bau Beteiligten, die sorgfältige Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe vor Ort und die intensive Beschäftigung mit dem Bestand zeichnen seine Arbeit aus. Den Stadtraum mit seinen Freiräumen in die Architektur bis in die Innenräume zu überführen, die richtige Materialität, die passende Farbigkeit zu finden, beschäftigen ihn bei jedem Projekt: vom Städtebau bis zum gezielten Eingriff in denkmalgeschützte Substanz. Prägende Projekte seiner Laufbahn sind das Wohnheim für Studierende Weihenstephan und das Wohn- und Geschäftshaus am Innsbrucker Ring — beides Wettbewerbsbeiträge, die den ersten Platz erzielten. Sein besonderes Interesse gilt der Entwicklung alltäglich genutzter Räume und sorgfältig geplanter architektonischer Lösungen jeglicher Größenordnung.

Felicia Ender

Michael Folkmer

Fabian Franciszkiewicz

BiografieVerena Fridrich

Verena Fridrich ist Architektin und Teil der Büroleitung von 03 Arch. Sie studierte an der TU München und an der University of Bath im Südwesten Englands. Im Büro konnte sie schnell ihre Fähigkeiten als Entwerferin, ihr umfangreiches Wissen und ihre angelernten Referenzen im Wohnungsbau, in Wettbewerben im Entwurf nutzen. Parallel zu ihrer Arbeit im Büro lehrte sie zwei Jahre als Korrekturassistentin am Lehrstuhl für Entwurfsmethodik und Gebäudelehre von Florian Nagler. Später hatte sie einen Lehrauftrag am Institut für Städtebau der Hochschule München. Das Vermögen, sich intensiv in die jeweilige städtebauliche Situation hineinzudenken und ganz spezifische Wohnungsgrundrisse zu entwickeln, führte zu einer ganzen Reihe von Wettbewerbserfolgen. Wohnungen die eigen sind und doch einen allgemein spürbaren Komfort ausstrahlen – Häuser, die ganz selbstverständlich Teil der Stadt werden; diese Architektur des Alltags, diese Bejahung der Komplexität der Stadt der Gegenwart, zeichnen ihre Entwürfe aus. Verena Fridrich ist als Mitglied in Jurys tätig und leitet aktuell den Bereich Wettbewerbe und Vergabe im Büro.

Josua Gansel

BiografieProf. Andreas Garkisch  Gesellschafter

Andreas Garkisch ist Architekt, Stadtplaner, Gesellschafter und mit Michael Wimmer einer der Gründer des Büros. Er studierte an der TU München bei Hermann Schröder und Uwe Kiessler Architektur und anschließend Philosophie und Soziologie an der LMU in München. Die Münchner Schule in der Tradition von Sep Ruf mit ihrem Primat der Konstruktion stand in Widerspruch zur Liebe zur europäischen Stadt. Norbert Huse und Winfried Nerdinger weckten mit ihrer Erzählkunst diese Neugierde an der Geschichte der Stadt. Die Auseinandersetzung mit dem öffentlichen, allen Bürger*innen zugänglichen Raum als dem konstituierenden Element der europäischen Stadt und die Bedeutung der Architektur als raumgebende Kunst sind das zentrale Thema der Entwürfe. Dabei geht es immer auch um die Gesellschaftsrelevanz von Städtebau und Architektur. Mit den gewonnenen Wettbewerben für die Werkbundsiedlung in München, die Welfen- und Taxisstraße wurde diese Haltung Teil des Münchner Architekturdiskurses und ist auch in die späteren Projekte Leopoldstraße sowie die Hochhausstudien für München und Frankfurt eingeflossen. Andreas Garkisch lehrte an der TU Darmstadt und an der Leibniz Universität Hannover Städtebauliches Entwerfen. Seit 2019 ist er Professor für Entwerfen und Stadt ( ) Arch. an der Bauhaus-Universität Weimar. Er war von 2017-2022 Mitglied des Baukollegiums Berlin und gehört dem Gestaltungsbeirat der Stadt Leipzig an.

Anna Gehringer

Sebastian Hacker

Laura Haller

Jasmin Herberger

Lisa Hieber

Julia Hoff

BiografieMarc Hofmann  Leitung Städtebau

Marc Hofmann ist Architekt, Stadtplaner und Teil der Büroleitung von 03 Arch. Er verantwortet gemeinsam mit Florian Kurbasik den Bereich Städtebau und Stadtplanung. Nach seinem Studium an der TU München, unter anderem bei Ferdinand Stracke, arbeitete er im Zürcher Büro Ernst Niklaus Fausch an großmaßstäblichen, städtebaulichen Projekten für Basel, Genf und Wien. Seine in der Praxis gesammelte Expertise hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Sophie Wolfrum in die Lehre mit einbringen können. Die intensive Suche nach einem kongenialen Zusammenspiel von Stadt, Architektur, Infrastruktur und Freiraum im Entwurf sowie in der Planung in den verschiedenen Maßstäben zeichnen seine Arbeit aus. Mit dem Projekt Stadtquartier an der Leopoldstraße hat er neue Maßstäbe und Qualitätskriterien definiert, die heute noch aktuell sind und die Debatte, etwa bei den Hochhausstudien für München und Frankfurt, beeinflussen. Aufgrund seines fundierten Wissens zur Architekturgeschichte seiner Heimatstadt München und zur Geschichte des Städtebaus, seiner Erfahrungen aus der Praxis ist Marc Hofmann als Redner, Gastkritiker und Autor gefragt. Im Büro 03 Arch. ist er Ansprechpartner für alle städtebaulichen und stadtplanerischen Projekte.

Julia Horn

NachrufArndt Jagenlauf †  Geschäftsführer

7. 12. 1974 — 7. 1. 2023

Zu früh

Wir trauern um unseren Freund und Kollegen, Architekt und Geschäftsführer Arndt Jagenlauf, der in den frühen Morgenstunden am Samstag, dem 7. Januar 2023, in seiner Heimat viel zu jung gestorben ist.

Arndt hat sich immer schon als Architekt verstanden. Seine Leidenschaft, seine klare Haltung und seine Gedanken zu Architektur und Stadt haben uns, unsere Diskussionen und unser Büro geprägt. Nun, nach mehr als 20 Jahren, in denen wir viele Erfolge gefeiert und einige Niederlagen durchgestanden haben, verlieren wir einen unserer wichtigsten und loyalsten Weggefährten.

Arndt Jagenlauf war bereits seit 1998 im Umfeld des Büros Werkstudent. Erst 2001 beim Wettbewerb rund um den Ostbahnhof haben wir uns kennengelernt. Gemeinsam mit seinem Freund und Studienkollegen Marc Hofmann haben wir an dem Masterplan für das Areal rund um den Kunstpark Ost gearbeitet. Unerschrocken von dem Maßstab und von unseren Diskussionen, haben sie gemeinsam den Entwurf vorangetrieben. Ihr erster Wettbewerb war gleich ein erster Preis und ein wichtiger Meilenstein für unser Büro.

Von Anfang an hat uns Arndts Suche nach der Logik hinter der Ordnung fasziniert. Eine Vorstellung von Schönheit, die nicht zu trennen ist von der Idee der Angemessenheit. Ihm ging es immer darum, einen Weg der Vernunft zu finden, um Raumprogramm und Raumstruktur, Konstruktion und Fügung in Einklang zu bringen. Die Suche nach der idealen Proportion und dem richtigen Maß war für Ihn nicht nur eine Frage der Schönheit. Es war eine Haltung, die mit einer für uns immer bewundernswerten Selbstverständlichkeit den moralischen Anspruch mit dem ästhetischen verknüpfte. Die Form als Ausdruck der Vernunft. Die Architektur als gebauter Gedanke.

Diese Radikalität und Klarheit wurden Arndt bereits im Grundstudium an der TU München unter Ueli Zbinden vermittelt. Zbinden lehrte, sich systematisch mit Architektur auseinanderzusetzen. Methodisch das eigene Denken parallel zum notwendigen Handwerkzeug zu entwickeln. Dies war wohl auch eine Art von Geistesverwandtschaft. Arndt hat diese Lehre bis zuletzt verinnerlicht und seine Liebe zur Klarheit zeigte sich auch immer wieder in seinen Referenzen von Mies van der Rohe oder Donald Judd.

Aber es gab auch eine zweite, etwas versteckte Seite. Aus seiner Zeit an der ETH Zürich bei Miroslav Šik hat er einen Blick für die Architektur des Alltags mitgebracht. Ein Interesse für die Architektur der Stadt, mit all ihren Merkwürdigkeiten und Widersprüchen. Mit seinem ihm eigenen Lächeln sammelte er die Eigenarten des Ortes, seiner Geschichte und der Aufgabe, setzte sich damit auseinander, um aus dem Bestehenden etwas Einzigartiges zu schaffen. Für Ihn war die zunehmende Komplexität kein Widerspruch zur klaren, einfachen Struktur. Es war eher eine Herausforderung sie anzunehmen, um mit Sorgfalt das Eigene des Gebäudes herauszuarbeiten.

Arndt hat die Haltung der Analogen Architektur von Šik in unsere Diskussionen von damals importiert und uns gezwungen, nicht nur die Struktur der Gebäude, sondern auch ihre Bedeutung als Architektur der Stadt, das Bild der Fassade als Bedeutungsträger sowie als Ausdruck der Architektur im öffentlichen Raum mitzudenken.

Diese Liebe zur Präzision und dieses Ineinandergreifen ist den von ihm betreuten Projekten Taxisstraße, dem Haus an der Leopoldstraße und dem Haus am Parzivalplatz vom Tragwerk bis zum Detail der Fassade eigen. Und wenn man sich die Zeit nimmt, ein zweites Mal diese Projekte anzuschauen, entdeckt man die versteckten Webfehler und die besonderen Lösungen an den Innen- und Außenecken. Sobald man die komplex ineinander verschachtelten Wohnungen betritt, kann man ermessen, mit welcher Sorgfalt hier Innen mit Außen, Stadt mit Architektur zusammen gedacht wurden. Für uns alle war Arndt ein wichtiger Kollege, der am Erfolg unseres Büros wesentlichen Anteil hat. Gleichzeitig war er auch ein unerlässlicher Gesprächspartner und Freund. Wir sind gemeinsam auf Exkursionen gefahren, haben zusammen Fußball gespielt und dabei zweimal den Coppa Oliva gewonnen. Wir haben gefeiert und sind gemeinsam an den Aufgaben gewachsen.

Arndt war immer da. Wie im Fußball stand er hinter uns, stets konzentriert die Situation überblickend. Ruhig und souverän ließ er alles auf sich zukommen und sicherte uns ab. Als Geschäftsführer gab uns seine Zuverlässigkeit bis zuletzt die notwendige Sicherheit, neue Vorstöße zu wagen und immer wieder Risiken einzugehen. Im Gespräch und in Verhandlungen fand er stets den richtigen Ton sowie das überzeugende Argument. Arndts integere Persönlichkeit, sich selbst nie in den Vordergrund zu stellen, niemals nachzugeben, immer für die Sache zu kämpfen und den Problemen auf den Grund zu gehen, wird uns ein Vorbild bleiben.

Wir werden ihn als Menschen und als Architekten sehr vermissen. Seine ausgestrahlte Ruhe und Souveränität wird uns im Büroalltag fehlen. Seinen besonderen Charakter, mit dem ihm eigenen leisen Humor werden wir zusammen mit seinem feinen Lächeln in unserem Gedächtnis behalten. Wir sind dankbar für die Zeit mit ihm und die gemeinsamen Erlebnisse. Zurück bleiben für uns die von seiner Architektur geprägten Bauten als Ausdruck seines Denkens.


Sarah Kempmann

Claudia Knepper

BiografieFlorian Kurbasik  Leitung Städtebau

Florian Kurbasik ist Architekt und Stadtplaner. Er leitet gemeinsam mit Marc Hofmann den Bereich Städtebau und Stadtplanung bei 03 Arch. Er studierte an der Politechnika Warszawska und der TU München. Während des Studiums in München arbeitete er am Lehrstuhl von Sophie Wolfrum. Ihre klare Haltung, die Probleme im Städtebau, in der Stadt- und Regionalplanung präzise zu benennen, haben ihn fasziniert. Nach dem Studium organisierte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl den zweitägigen Kongress Porous City, dessen umfangreicher Katalog einen nachhaltigen Einfluss auf den Städtebaudiskurs hatte. Sein großes Interesse am Hochbau, seine Erfahrung aus der Entwurfs- und Werkplanung verkörpern das Ideal des Büros, Städtebau und Architektur immer zusammen zu denken. Mit dieser Expertise bearbeitete er die Hochhausstudien von München und Frankfurt. Momentan setzt sich Florian Kurbasik mit dem denkmalgeschützten Ensemble Tucherpark auseinander. Neben der essenziellen Beschäftigung mit dem kulturellen Erbe beschäftigt ihn hier die Frage, wie dieses Ökosystem aus Vegetation und Gebäuden, aus Flora und Fauna möglichst sensibel und ökologisch transformiert werden könnte.

Quang-Dao Le

Quang-Huy Le

Andreas Mischke

Khaled Mostafa

Carla von Münchow

Yasaman Nikpour

Svenja Øverland

Katarzyna Plitta

Yanfeng Pan

Daria Rath

Lisa Rauwolf

Dina Renninger

Lorenzo Ricco

Regina Richtmann

Christina Ringelmann

Torben Römer

Roland Schafroth

BiografieProf. Karin Schmid  Gesellschafterin

Karin Schmid ist Architektin, Stadtplanerin und Gesellschafterin von 03 Arch. Seit 1998 leitet sie gemeinsam mit Andreas Garkisch und Michael Wimmer das Büro. Sie hat an der TU Kaiserslautern und an der TU München studiert. Ihr Studium bei Hermann Schröder — seine Lehre, die Systematik im Aufbau eines Gebäudetypus — bildet bis heute eine wichtige Grundlage. Davon ausgehend entwickelte sich eine Forschungsreise durch die Geschichte des Wohnens, die Wohnungstypologien Europas: von Frankreich, der Schweiz bis Norditalien. Dieses Interesse an städtischen Wohnformen, an der Architektur des Alltags wurde immer auch direkt in den Entwurf übersetzt. Aus der komplexen Realität städtischen Lebens resultierend und der zunehmenden Flächenknappheit bei der Entwicklung von Quartieren folgend, ist sie verantwortlich für die Entwicklung einer Reihe hybrider Gebäudetypologien von 03 Arch. Das Wissen über die Stadt und ihre Typologien, aber auch die Architekturkultur des Wohnens unterrichtete sie nach diversen Lehraufträgen zuerst an der Hochschule in Konstanz und bis heute mit der Professur für Städtebau und Gebäudelehre an der Hochschule München. Hier spiegelt sich in Lehre und Forschung ihre Leidenschaft für die Schnittstelle von Städtebau und Architektur wider: in Entwurfsaufgaben, die sich mit der Transformation stadträumlicher Interventionen auseinandersetzen ebenso in Forschungsprojekten wie den „Extra hohen Häusern“, die sie an der Hochschule leitet. Ebenso ist sie in verschiedensten Jurys tätig und hält Vorträge. Karin Schmid war Mitglied in der Kommission für Stadtgestaltung München, der Gestaltungsbeiräte Landshut und Kaiserslautern. Aktuell ist sie Teil des Welterbe- und Gestaltungsbeirats der Hansestadt Lübeck.

Lotta Steger

Sophia Stegmair

Daniel Stephany

Hanna Stubenrauch

Amelie Till

Duy-Hoang Tran

Bethany Viebahn

BiografieMichael Wimmer  geschäftsführender Gesellschafter

Michael Wimmer ist Architekt, Stadtplaner und mit Andreas Garkisch einer der Gründer des Büros. Er ist Geschäftsführer und Gesellschafter von 03 Arch. Der gesamtheitliche Anspruch von Max Bill: … vom löffel bis zur stadt …, Otl Aichers Klarheit im konzeptionellen Denken und das insgesamt sehr strukturierte, handwerkliche Arbeiten am Entwurf an der HFG haben ihn bereits in der Schulzeit in Ulm beeindruckt. Im Studium konnte er bei Uwe Kiessler direkt daran anknüpfen. Die gemeinsame Diplomarbeit mit Andreas Garkisch zum Olympischen Dorf von 1936 war die erste großmaßstäbliche, städtebauliche Arbeit, ihre Auszeichnung mit dem Schinkelpreis wurde zum Grundstein des Büros. Seine strukturierte Herangehensweise an Projekte gleich welchen Maßstabs, das Zusammendenken von Struktur, Raum und Konstruktion, aber auch die immer an den Kontext gekoppelte Betrachtung und das Interesse an der Umsetzung architektonischer Ansätze sind in den Projekten von 03 Arch. ablesbar. Neben Tätigkeiten als Jurymitglied und einigen Lehraufträgen hält Michael Wimmer Vorträge und arbeitet nach wie vor intensiv am Entwurf. Gemeinsam im Team mit anderen geht es ihm unabhängig vom Maßstab, von Programm und Auftrag um die Suche nach der richtigen Form.

BiografieNikolas Witte  Leitung Hochbau

Nikolas Witte ist Architekt und Teil der Büroleitung von 03 Arch. Er studierte Architektur in seiner Heimatstadt an der TU München. In dieser Zeit war er studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunstgeschichte von Norbert Huse. Sein theoretisches Wissen hat er am Lehrstuhl für Theorie und Geschichte von Architektur, Kunst und Design von Winfried Nerdinger weiter vertieft. Sein Interesse für Möbel, die Auseinandersetzung mit Design erkennt man in seiner architektonischen Arbeit. Der Blick für die kleinen Maßstäbe, die Sorgfalt in der Fügung des Details, die Präzision der Proportion waren schon früh in den Fassaden der Projekte Regerhof und dem Haus am Parzivalplatz zu sehen. Neben der Arbeit am Entwurf koordinierte er als Projektleiter die komplexen Planungen dieser Großprojekte. Aktuell leitet Nikolas Witte die Planung für Projekte in Freiham und Haidhausen.

Hanna Zapfe

Boris Zhelezov

Benedikt Zierl

Lennard Zimmermann