03 Arch.

Freiheit, die ich meine vs.

2
Neubau dreier Wohnhäuser, Taxisstraße, München

„Modern ist nur, was uns völlige Freiheit gibt.“

Zitat von Josef Frank
Grundriss 1. Obergeschoss
Schnitt und Ansicht
Grundriss Dachgeschoss

Die Freiheit, die ich meine: Wie gelingt eine größtmögliche Individualisierbarkeit des Wohnens im Geschosswohnungsbau? Darauf geben die drei Häuser in der Taxisstraße eine Antwort. Vorgespannte Stahlbetondecken machen tragende Bauteile im Inneren der Wohnung obsolet. Ein zentraler Versorgungsschacht ermöglicht unterschiedliche Konfigurationen von Bädern und Küchen. Die Wohnungen sind in zwei Bereiche gegliedert: ein überhöhter Raum entlang einer verglasten Fassade und ein niedriger Bereich. Raumeinteilungen und Zonierungen lassen sich nutzerspezifisch umsetzen. Der räumliche Luxus offenbart sich im Schnitt. Mit der Stapelung und Verschränkung der Geschosse entsteht ein zweiseitig orientiertes Split-Level-Haus. Die geschwungene Glasfassade erzeugt weiche Übergänge zwischen innen und außen und Loggien mit variierender Tiefe. Die Fassade bedient sich einer technischen Ästhetik aus metallischen Paneelen, Aluminiumfenstern und Glasbrüstungen. Durch die Spiegelungen und Lichtreflexionen taucht sie in die Baumkronen der Umgebung ein. Die Häuser stehen in einer intensiv begrünten Landschaft am Rande eines Biotops, was sich eindrucksvoll und verzerrt in der Fassade widerspiegelt.

Schwarzplan

Neubau dreier Wohnhäuser, Taxisstraße, München
Wettbewerb: 2007, 1. Preis
Realisierung: 2008—2010
Auftraggeberin: GEWOFAG Wohnen GmbH
Planungsumfang: LPH 2—5, künstlerische Oberleitung
Nutzung: 54 Wohneinheiten, Tiefgarage
Geschossfläche: 8.869 m², Wohnfläche: 7.623 m²
Zusammenarbeit: Keller Damm Kollegen Landschaftsarchitekten und Stadtplaner (Freiraumplanung),
Grad Ingenieurplanungen (Tragwerksplanung)
Fotografie: Elmar Bambach (S. 7, 11), Florian Holzherr (S. 6), Walter Mair (S. 1, 8, 12)
Planungsteam: Andreas Garkisch, Arndt Jagenlauf, Melanie Jobst, Karin Schmid, Reinhard Unger, Michael Wimmer u. a.
Zitat (S. 2): Frank, Josef. Zit. nach: Welzig, Maria: „Modern ist nur, was uns vollkommene Freiheit verschafft“. Zur Aktualität des Wiener Architekten Josef Frank. In: Jahreszeitschrift Protocol, Fachbereich Architektur der Universität der Künste, Berlin 2007